EM Qualifikation

Die EM Qualifikation 2016 ist in vollem Gange. Die Vorfreude auf die Endrunde steigt. Alles Wichtige zum Thema EM Quali gibt es hier.

Seit September 2014 spielen die Nationalmannschaften von 53 der 54 europäischen Fußballverbände um die EM Qualifikation für die EM 2016. Neben Frankreich, das als Gastgeber gesetzt ist, gibt es noch 23 freie Startplätze, die die Chance auf den Titelgewinn ermöglichen. Wenn Ende November das letzte Playoff-Spiel abgepfiffen wird, steht fest, wer die EM Qualifikation geschafft hat und welche Teams an der Auslosung für das Turnier im Sommer 2016 teilnehmen. Die beiden Gruppenersten stehe bereits fest, es sind also folgende 18 Mannschaften bereits fest qualifiziert:

  • Tschechien und Island (Gruppe A)
  • Belgien und Wales (B)
  • Spanien und die Slowakei (C)
  • Deutschland und Polen (D)
  • England und die Schweiz (E)
  • Nordirland und Rumänien (F)
  • Österreich und Russland (G)
  • Italien und Kroatien (H)
  • Portugal und Albanien (I)

Zudem ist die Türkei als bester Gruppendritter fest qualifiziert und muss daher nicht in die Playoffs. Wie du siehst, ist die EM Qualifaktion 2015/16 von vielen Überraschungen geprägt. Neben Albanien, das erstmals an einer europäischen Endrunde teilnimmt, sind weitere Riesenüberraschungen in Frankreich dabei: Mit Island, Nordirland und Wales hat wahrscheinlich niemand gerechnet, da alle drei Teams in den bisherigen Qualifikationen und über Jahrzehnte hinweg nie eine Rolle gespielt haben.

„Das Weltmeisterjahr“: Die EM Quali Deutschland

Auch wenn die deutsche Mannschaft 2014 bei der WM in Brasilien ein grandioses Turnier gespielt hat, an dessen Ende der Titelgewinn stand, musste es sich für die EM im Nachbarland auch zunächst qualifizieren. Das lief zunächst nicht ganz so glatt, was Bundestrainer Jogi Löw auch auf die Belastung der Weltmeisterschaft zurückführt.

EM Quali DeutschlandIn der EM Quali Deutschland musste das neu formierte Team schon früh die erste Niederlage hinnehmen – in Polen verlor die Mannschaft 0:2 – und auch gegen Irland wusste die junge Mannschaft nicht zu überzeugen und kassierte in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1. Zum Schlüsselspiel wurde der 3:1 Heimsieg gegen Polen, der Jogis Mannschaft einen Schub gab, der trotz einer 0:1-Niederlage in Irland bis zuletzt ausreichte. Nach einem etwas knappen 2:1 gegen Georgien in Leipzig hatte Deutschland das Euro 2016 Ticket sicher.

EM Qualifikation Wetten bei bet365

Es sind noch einige Spiele zu spielen, sodass du noch genügend Möglichkeiten hast, ein paar EM Qualifikation Wetten zu platzieren. Wir empfehlen dir als Buchmacher bet365, der mit großem Angebot, kostenlosen Live-Bildern und einem attraktiven Bonusprogramm aufwartet. Als Einsteiger erhältst du zum Beispiel auf deine erste Einzahlung eine Gutschrift von 100 %. Der Betrag, den du auf dein Spielerkonto überweist, wird ganz einfach verdoppelt – bis zu einer Höhe von 100 €. Zahlst du 10 €, den Mindestbetrag für dieses Angebot, ein, hast du insgesamt 20 € zum EM Qualifikation Wetten.

Viele spannende EM Qualifikationsspiele 2016

In den Playoff-Spielen ist nicht wirklich absehbar, wer das Ticket für die Europameisterschaft noch lösen wird. Das EM Qualifikationsspiel 2016, das am meisten Spannung verspricht, ist wahrscheinlich die Begegnung zwischen Dänemark und Schweden. Hier ist mit Zlatan Ibrahimovic noch ein echter Superstar dabei – abgesehen natürlich von Niklas Bendtner. 😉

Alles geregelt ist hingegen in Gruppe A, denn hier hat die Türkei das goldene Ticket als bester Gruppendritter erhalten. Die Gruppe war gleichzeitig Schauplatz der beiden großen Überraschungen der EM Quali: Holland ist als WM-Dritter in den 10 Spielen der EM Qualifikation nicht über den vierten Platz hinausgekommen und kassierte satte fünf Niederlagen – dafür ist aber Island mit seinen etwas über 300.000 Einwohnern erstmals bei einem großen Turnier dabei. Ein weiterer relativ großer Name, der bei der Euro 2016 nicht antreten darf, ist der Europameister von 2004, Griechenland. Dass sich in Gruppe I Albanien direkt qualifizieren konnte und dabei unter anderem Serbien aus der Quali kegelte, kann durchaus auch als Überraschung gewertet werden.

Insgesamt kann man von einer mehr als ungewöhnlichen Qualifikation sprechen, bei der sich auffallend viele kleine und kleinste Nationen direkt und erstmals qualifizieren konnten, während solide Fußballnationen teilweise bis zum Schluss zittern mussten oder gar nicht dabei sind. Die Schweden sSelbst Deutschland als Weltmeister musste am Ende um die direkte Qualifikation bangen und setzte sich am Ende hauchdünn mit einem Punkt Vorsprung vor Polen an die Spitze.